Ein Blick zurück ...

*|Digitales Archiv "boerse 40"

Die börse ist eines der ältesten und größten Soziokulturellen Zentren Deutschlands und ist aus Wuppertal nicht mehr weg zu denken. Seit 40 Jahren gehört sie nun zum kulturellen Leben der Stadt. Lasst uns also gemeinsam an die Alten und Neuen Tage der börse denken und feiern.

Am Samstag, den 15.11. startet die Ausstellung „börse 40“, wo das neu angelegte digitale Archiv vorgestellt wird und ans Netz geht.

Von 14:00 bis 20:00 Uhr gibt es die Gelegenheit, in der börsen-Geschichte zu stöbern.

Wir freuen uns immer über Plakate, Fotos, Filme oder sonstige Erinnerungsstücke aus den letzten 40 Jahren, die wir in unser Archiv aufnehmen können.

Kontakt Archiv

Mario Blume
Lothar Jessen

*|Literatur

Das Kommunikationszentrum Wuppertal die börse: Ein Beitrag zur Modernisierung von sozialer und kultureller Dienstleistung

Das Kommunikationszentrum Wuppertal die börse ist eines der ältesten Kommunikations- und Kulturzentren Deutschlands. Es nahm seine Arbeit im Jahre 1974 auf und gehört zur ersten Generation der Soziokulturellen Zentren. die börse leistete durch unterschiedliche Phasen (Post-1968, Alternativbewegung, Neue Deutsche Welle, Punk, Theater und Tanz) spezifische Beiträge zur Modernisierung - bis hinein in das 21. Jahrhundert. Rainer Kascha untersucht die ersten 30 Jahre dieses Zentrums in einem modernisierungstheoretischen Bezugsrahmen, sodass kultur- und soziohistorische sowie gesellschaftliche Veränderungen der jüngeren Geschichte aufgezeigt werden.

Rainer Kascha
Springer-Verlag, 2013 - 343 Seiten
ISBN    9783531196428

(Google eBook, Leseprobe)